Wie ist der Weg

Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie manche Leute durchs Leben kommen, und dabei keinen Plan davon haben, wo sie ihr Leben eigentlich hinführen soll. Das heißt, sie machen irgendwas, was sie grade im Kopf haben und für richtig halten. 2 Tage später ändern sie aber wieder ihre Meinung, weil ihr neues Vorhaben „viel besser ist“. Dies ist dann völlig anders als das, was sie bisher gemacht haben, was dann also sinnlos war, was sie bisher gemacht haben. Dies ist nicht nur Zeitverschwendung, sondern auch nervig für die Leute in deren Umfeld.

Du brauchst also erst mal, ein Ziel, wo du hin willst. Dieses Ziel zu erreichen, musst du immer vor deinem geistigen Auge haben. Alles was du machst, musst du mit dem Hintergedanken machen, dass du das besagte Ziel erreichen willst.

Um dieses Ziel zu erreichen, brauchst du einen Weg. Diesen Weg solltest du dir notieren. Auf einem Blatt Papier, oder auf dem Laptop in einem Textverarbeitungsprogramm, oder wie es für dich am sinnvollsten ist. Das ist dir überlassen, wie du es machst. Aber so, dass du immer den Überblick behältst. Daher wäre ein Textverarbeitungsprogramm am sinnvollsten, wo du den Weg auch leicht ändern oder anpassen und ergänzen kannst. Wenn du es auf einem Blatt Papier machst, wird es in absehbarer Zein unübersichtlich.

An diese Stelle muss ich auch darauf hinweisen, den Weg kannst du ändern, anpassen, vervollständigen, oder was auch immer. Aber du sollst das Ziel nur ändern, wenn sich irgendwas gravierendes ereignet und diese Änderung notwendig macht. Daher solltest du dir am Anfang auch gut überlegen, was dein Ziel ist.

Ständig das Ziel ändern, weil man sich was anderes überlegt hat, ist wie erwähnt nervig. Nicht nur für dein Umfeld, sondern auch für dich. Beispiel: „Das Ziel ist eine Wohnung in Hamburg.“ Dann denkst du nach und kommst zu dem Schluss, „Eine Wohnung in Nürnberg ist ja doch besser.“ Und nach weiteren Überlegungen merkst du, dass dir Berlin doch viel besser gefällt.

Das bedeutet also änderst ständig deinen Weg, weil du doch woanders hin willst. Nach einem halben Jahr bist du immer noch da, wo du am Anfang warst. Denn vor lauter planen bist du nicht einmal dazu gekommen, etwas umzusetzen. Vermutlich hast du was umgesetzt, was aber für Hamburg war, aber jetzt willst du ja nach Berlin. Und sowas bringt dich keinen Schritt weiter. Irgendwann bist du so fertig, weil du viel geplant hast, aber nichts davon in die Tat umgesetzt hast.

Also merke: AM ANFANG IST DAS ZIEL! Wo willst du hin? Was willst du erreichen? Mach dir das bewusst und lege dich fest. Sonst wirst du immer ein kleines Ruderboot sein, ohne Paddel, was auf dem offenen Meer treibt.

Von Ralf Duyster

Gelernter Betriebswirt, ehem. Geschäftsinhaber, Versandleiter, Auditor, Betriebsrat, jetzt Frührentner wegen MS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert